Theater im öffentlichen Raum

«Pauli Passion»

Theater zwischen Reeperbahn und Hafen

Unser erstes Theaterspektakel auf St. Pauli mit knapp 100 Beteiligten zwischen 7 und 70 Jahren zog in den Sommern 2001 und 2002 die Zuschauer auf den Hein-Köllisch-Platz und in die St.-Pauli-Kirche.
Geschichten aus dem Viertel, Dunkles und Strahlendes aus Vergangenheit und Gegenwart wurden auf mehrere Bühnen gesetzt. Groteskes Volkstheater wurde auf dem Hein-Köllisch-Platz gezeigt: Faust auf St. Pauli wurde doch glatt gezwungen, Gretchen zu heiraten, das ist urkundlich belegt!
Direkt am Platz war in der Nazizeit das NSDAP-Büro. Direkt darunter ein jüdischer Laden.
Gleich um die Ecke, in der Schmuckstraße, wuschen chinesische Einwanderer die Wäsche ihrer Kunden, in manchen Kellern gab es aber auch Opium.
Und Hein Köllisch sang seine Lieder unter den Balkonen und Fenstern.
Ein bunter Reigen Leben.
Die Geschichten erzählten und spielten: das Herzchen von St. Pauli, der kleine König von St. Liederlich, Maria mit der Suppenküche, Herr Sauli und viele andere.
Mit dieser Erfolgsproduktion begann die lange Reihe von Stadtteiltheaterprojekten auf St. Pauli.

Auszeichnungen

Hamburger Stadtteilkulturpreis 2002

Pressestimmen

"Ein fast zweistündiger beeindruckender Bilderbogen ist entstanden, ein Mix aus Historie und Gegenwart, Witz und Schwermut sowie großen und kleinen Namen."

die tageszeitung
09.06.2001
Pauli Passion

Medien

  • Bildmaterial: Pauli Passion   |  
  • Plakat als pdf Plakat
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Informationen

Idee & Produktion
GWA St. Pauli Süd e.V.
Buch & Inszenierung
Christiane Richers
Kostüme
Heike Halenga
Masken
Judith Adam
Bühnen
Ralf Jurszo & Gerd Wittig
Premiere
02.06.2001